BOS Deutschland e.V.

Ein Herz für Orang-Utans

Die gemeinnützige Artenschutzorganisation BOS Deutschland e.V. (Borneo Orangutan Survival) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Orang-Utans und ihren Lebensraum, den tropischen Regenwald Indonesiens, mitsamt seiner Artenvielfalt, zu schützen. Orang-Utans sind massiv durch die großflächige Rodung des Regenwaldes für Palmöl-, Eukalyptus- und Sojaplantagen, sowie Waldbrände und Wilderei bedroht. Darum macht sich BOS gemeinsam mit lokalen Partnern stark für die rotbraunen Menschenaffen. Die Organisation arbeitet eng mit der indonesischen Umweltschutzbehörde zusammen, um Orang-Utans aus illegaler Haustierhaltung und von Palmölplantagen zu befreien. Die zumeist verwaisten Tiere werden anschließend in zwei Rettungszentren medizinisch versorgt und durch den „Waldkindergarten“ und die „Waldschule“ auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Nach der Auswilderung der rehabilitierten Orang-Utans leben diese in sicheren Schutzgebieten, für die BOS Konzessionen erworben hat.

© Björn Vaughn

Gleichzeitig forstet BOS große Flächen Regenwald in Torfmoorgebieten auf und schützt somit insgesamt eine Waldfläche von fast 800.000 Hektar auf nachhaltige Weise. Regenwälder schaffen einen Ausgleich zwischen der warmen Tropenluft und der kalten Polarluft und haben somit eine klimaregulierende Wirkung, die von globaler Bedeutung für die Kompensation von CO2 ist. Somit profitieren Mensch, Tier und Umwelt nachhaltig von der Aufforstung des Regenwaldes.

Weiterhin leistet BOS Umweltbildung für den Schutz von Orang-Utans und stellt zum Beispiel Bildungskoffer mit Lernmaterialien für Schulen bereit. Auf diese Weise können Kinder und Jugendliche bereits frühzeitig für wichtige Themen wie die Erhaltung der Artenvielfalt und Umweltschutz sensibilisiert werden.

Langfristige Kooperation mit BOS

2019 ist Werner & Mertz eine langfristige Kooperation mit BOS Deutschland eingegangen. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit unterstützt Werner & Mertz die Orang-Utan-Rettungszentren von BOS auf Borneo, beteiligt sich an Auswilderungen rehabilitierter Orang-Utans und am Monitoring der ausgewilderten Tiere in geschützten Gebieten. Die Ziele der Kooperation sind der Artenschutz auf Borneo, die Erhaltung und Vergrößerung des Lebensraums für Orang-Utans sowie wechselseitige Impulse beim Thema Palmkernöl und Tenside.

Camp Bagantung im Mawas-Schutzgebiet, © BOSF

Schutz des Torfmoorwaldes Mawas

Im September 2019 erhielt Werner & Mertz-Inhaber Reinhard Schneider den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Das Preisgeld von 250.000 Euro spendete er BOS Deutschland, um das Schutzgebiet Mawas – eines der größten Torfmoore Indonesiens – wiederaufzuforsten. In Mawas besteht eine bis zu 15 Meter tiefe Torfschicht, die C02 und andere Treibhausgase aus 8000 Jahren speichert. Das Schutzgebiet ist Heimat von 2600 wild lebenden Orang-Utans und weiteren 48 akut bedrohten Tierarten (darunter auch ein erst kürzlich entdeckter Frosch).

In den 1990er Jahren wurden im Rahmen eines von der Regierung geplanten Mega-Reisanbau-Projektes 4000 km Kanäle gegraben, um das Gebiet zu entwässern und den Wald zu roden. Das Projekt scheiterte. Zurück blieben über 70.000 Hektar akut brandgefährdete Fläche, die permanent Treibhausgase emittiert.

DE

Gemeinsam mit BOS sollen das gestörte Ökosystem Mawas stabilisiert und weitere Brände verhindert werden. Auf zerstörtem Ödland soll der für das Klima wertvollste Wald entstehen: der Torfmoorwald. So wird Lebensraum für bedrohte Tierarten, wie Orang-Utans, und viele Pflanzenarten geschaffen. Mit der Preissumme können unter anderem 80 Hektar Regenwald renaturiert und 100.000 Bäume angepflanzt werden.

mehr erfahren: » BOS Deutschland